Freitag, 7. November 2014

Warum der Reifendruck so wichtig ist

Ab dem 1. November 2014 müssen alle in der EU neu zugelassenen PKW und Wohnmobile mit einem Reifendruckkontrollsystem (RDKS) ausgestattet sein. “Den Reifendruck permanent auto- matisch zu kontrollieren, ist ein absolutes Plus für die Sicherheit”, sagt Christian Koch, Reifenexperte bei der Sachverständigen- organisation DEKRA. Automatische Reifen- drucksysteme werden schon seit einigen Jahren in Fahrzeugen verbaut, neu ist nun die Pflicht bei allen Neuzulassungen. Ein zu niedriger, aber auch ein zu hoher Reifendruck wirkt sich immer nachteilig auf die Fahreigenschaften aus. Vor allem in Kurven neigt ein Fahrzeug zu Instabilität, was zu schweren Unfällen führen kann. Außerdem gibt es wirtschaftliche Komponenten. Mit dem richtigen Reifendruck wird weniger Kraftstoff verbraucht und die Reifenabnutzung ist geringer und gleichmäßiger. “Zu geringer Fülldruck sorgt für erhöhte Reifenbeanspruchung. Im Extremfall kann das bedeuten, dass der Reifen schlagartig ausfällt. Während der Fahrt kann eine solche Situation lebensgefährlich werden”, bestätigt der DEKRA Reifenexperte. Den Reifendruck regelmäßig zu kontrollieren ist deshalb wichtig. Bei Neuzulassungen hilft dabei in Zukunft das entsprechende System. 
Grundsätzlich kommen zwei verschiedene Arten von Reifendruckkontrollsystemen in Betracht. Indirekt messende Systeme erkennen über die vorhandenen Sensoren für ABS und ESP an den einzelnen Rädern Veränderungen des Reifenumfangs, welche auf falschen Reifenfülldruck schließen lassen. Bei direkt messenden Systemen sind am Ventil jedes Reifens Drucksensoren angebracht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten